Ich liebe Katzen. Fast mein ganzes Leben lang lebte ich immer in einem Haushalt mit Katzen. Bere­its meine Eltern hat­ten Katzen in mein­er Kind­heit, und später, als ich meinen eige­nen Haushalt grün­dete, holte ich mir auch immer bald Katzen ins Haus. Diese Seite hier legt Zeug­nis davon ab.

Gerne möchte ich über meine ver­schiede­nen Katzen bericht­en. Natür­lich wird das Inter­esse der All­ge­mein­heit an diesem The­ma nicht so gross sein. Aber ich schwelge halt gerne in angenehmen Erin­nerun­gen…  🙂

  1. Die ersten Jahre im Eltern­haus ver­brachte ich mit ein­er Katze, deren Name mir lei­der ent­fall­en ist. Sie hat mehrmals Junge gehabt, was für mich natür­lich jedes Mal ein gross­es Erleb­nis war.
  2. Im Teenager­al­ter begleit­ete mich Flury. Sie war ein Junges der vorheri­gen Katze. Wie mir später erzählt wurde, hing ich der­massen an diesem einen Jun­gen Kätzchen, dass meine Mut­ter sich entsch­ied, die Katzen­mut­ter ein­schläfern zu lassen und Flury zu behal­ten. Bei­de zu behal­ten ging nicht, sie vertru­gen sich mit der Zeit nicht mehr.
  3. [salbum=1,n,n,right]In der Woh­nung, die ich zusam­men mit mein­er dama­li­gen Fre­undin in Dietikon bewohnte, hat­ten wir zwei junge Kater. Als die Beziehung auseinan­derg­ing und wir uns tren­nten, teil­ten wir die bei­den Katzen unter uns auf. Bruno kam mit mir, die andere Katze blieb bei ihr. Mehr zu Bruno hier.
  4. Im Rei­hen-EFH, das ich zusam­men mit mein­er Frau und ihren bei­den Kindern in Nieder­lenz bewohnte, hat­ten wir zuerst Cäsar. Er musste lei­der nach knapp zwei Jahren wegen Katzenaids eingeschläfert wer­den. Cäsars Geschichte kann man hier nach­le­sen.
  5. Danach hat­ten wir Lindt und Sprüngli, die uns auch die ersten Jahre in dem schö­nen grossen Haus in Egliswil ver­süssten.
  6. [salbum=11,n,n,right]In Egliswil kamen später Gior­gio und Gian­ni zu uns.
  7. Sie wur­den abgelöst durch Tin­ka und Tin­kus. Hier Teil 1 von Tin­kas Geschichte. Teil 2 ist hier.
  8. In Zürich hat­te ich, als ich wieder alleine wohnte, Max und Meh­di, und, nach­dem Meh­di kurze Zeit später ver­schwand, ver­mut­lich von einem Fuchs geschnappt, noch Minousch. Max und Minousch begleit­eten mich mehrere Jahre bis 2007.
  9. Nach dem Umzug in eine neue Woh­nung in Zürich holte ich mir die bei­den jüng­sten Neulinge ins Haus. Die Namen dieser bei­den ste­hen noch nicht 100%ig fest, [salbum=13,n,n,right]aber es zeich­nen sich “Tom” und “Caramelle” ab. [Nach­trag vom 30.8.2008: Wie sich gestern her­aus­gestellt hat beim Besuch der Tierärztin, so han­delt es sich bei bei­den Kätzchen um Weibchen. Nun muss ein neuer Name gefun­den wer­den. Ich glaube, die bei­den heis­sen jet­zt “Nougat” und “Caramelle”]

Oh, und, nicht vergessen: Hier hat es noch dutzende weit­ere süsse und lustige Katzen zum anschauen.